Montag, 20. August 2007

1. Tsunami-Warnstation vor Sagres

An diesem Wochenende wird 80 Seemeilen (150 km) vor der Ponta de Sagres nahe dem Golf von Cadiz die 1. Europäische Tsunami-Überwachungsstation im Atlantik verankert.
Das von der EU finanzierte Pilotprojekt wird von italienischen Wissenschaftlern betrieben, die zur Zeit mit dem Forschungsschiff "Urania" im Hafen von Faro festgemacht haben.
Die Forschungssonde "Geostar" ist mit Seismographen und Sensoren ausgerüstet, die vom Meeresboden ausgehende Verwerfungen erfassen und auch einen eventuell entstehenden Tsunami melden. Sie soll zunächst 1 Jahr vor der Algarve getestet werden.
Im Nordatlantik gibt es bisher kein globales Warnsystem vor Tsunamis.
Die Algarve liegt im Gefahrenbereich von Meeresbeben und eventuell dadurch verursachten Tsunamis.
Quelle: www.barlavento.online.pt...=17509

Donnerstag, 16. August 2007

Verfassungsgericht bremst Fiskus

Das portugiesische Verfassungsgericht hat ein Gesetzesvorhaben der Regierung gekippt, das erhebliche Beschränkungen der Rechte des Steuerzahlers vorsah.
Das bereits vom Palament verabschiedete Gesetz sah vor, dass die Finanzverwaltung sofortigen Zugriff auf alle Bankkontendaten erhält, wenn ein Steuerpflichiger sich gegen Massnahmen des Fiskus wehrt.
Ein sofortiger unmittelbarer Zugriff auf alle Bankdaten war auch für den Fall erlaubt, wenn eine Einkommenssteuererklärung nicht fristgerecht abgegeben wird.
Staatspräsident Cavaco Silva, der das Gesetz genehmigen muss, legte es wegen erheblicher verfassungsrechtlicher Bedenken dem Gericht vor.
Das Verfassungsgericht hielt eine Aufhebung des Bankgeheimnisses generell zwar für zulässig, keinesfalls aber als (automatische) Konsequenz eines vom Steuerzahler eingelegten Rechtsmittels.
Quelle: www.correiomanha.pt.......=200

Mittwoch, 8. August 2007

Meerwasserentsalzung an der Algarve

Die erste Meerwasserentsalzungsanlage auf dem Festland Portugals wird im Oktober an der Algarve in Dienst gestellt.
Die private Hotelgruppe Pestana wird ihre 4 Hotels in Alvor - Pestana Delfim, D.João II., Alvor Atlântico und Alvor Praia- mit einer 1 Millionen Euro teuren Anlage versorgen. Allerdings wird das Wasser vorerst nur zur Reinigung und zur Bewässerung der Gärten genutzt. Die Entsalzungsanlage arbeitet nach dem Prinzip der Umkehrosmose.
In Portugal wird nur die Insel Porto Santo/Madeira bereits seit 1979 Trinkwasser aus einer Entsalzungsanlage gewonnen.
Wie der Umweltminister in diesem Zusammenhang mittteilte, sind staatlicherseits an der Algarve keine Entsalzungsanlagen geplant. Ein Staudamm, wie z.B. der geplante Staudamm von Odelouca, sei wirtschaftlicher.
Quelle: www.observatoriodoalgarve.com.....15498

Dienstag, 7. August 2007

Flughäfen - Gepäckpersonal streikt

Die Gewerkschaft der Flughafenarbeiter (STHA) hat für den 18. und 19. August einen Streik ihrer Mitglieder angekündigt. Betroffen sind die Flughäfen Lissabon, Porto, Faro und Funchal.
Mit Verzögerungen bei der Gepäckabfertigung ist deshalb am kommenden Wochenende zu rechnen. Allerdings hat das "Sindicato dos Técnicos de Handling dos Aeroportos" eine "Grundversorgung" zugesagt.
Die Gewerkschaft verlangt eine Überprüfung der Gehälter und wendet sich gegen die zunehmende Inanspruchnahme von Zeitarbeitsfirmen.
In einer Presseerklärung gegenüber der portugiesischen Presseagentur Lusa prangert die Gewerkschaft besonders die Zustände auf dem Flughafen in Lissabon an. Danach würden die Gepäckbänder konstant öfters bleiben, weil sie das doppelte ihrer Kapazität befördern müssen. Grund hierfür seien "overbookings" an Gepäck in den Flugzeugen. Auch habe der Flughafen in Lissabon weder Konditionen, Platz und Ausmasse für die Anzahl der Flugzeuge, die dort landen.
Die Flughafenverwaltung weist die Vorwürfe zurück.
Quelle: www.observatoriodoalgarve.com.....15439

Sonntag, 5. August 2007

Algarve - Neue Entwicklung im Fall Madeleine

Im Fall der Anfang Mai aus einer Ferienanlage in Praia da Luz verschwundenen 4jährigen britischen Kindes könnte es eine entscheidende Wende geben.
Britische Spürhunde, die seit
Mittwoch im Einsatz sind, haben Leichengeruch im Apartment, in dem das Kind geschlafen hat, angezeigt. Die speziell trainierten Cocker Spaniel wittern Leichengeruch erst 2 Sunden nach dem Tod, was die Polizei vermuten lässt, dass das Kind eventuell längere Zeit tot im Apartment der Eltern gelegen hat. Aufgrund der neuen Spur geraten das Umfeld der Eltern verstärkt in das Visier der Ermittler.
Währenddessen wird gegen den bislang einzigen Verdächtigen (einen Briten aus der unmittelbaren Nachbarschaft der Ferienanlage) weiter ermittelt. Gestern und heute wurde der Garten und das Haus dieses Verdächtigen erneut mit Hilfe von Hunden gründlich durchsucht. Die Durchsuchung gestern verlief erfolglos.
Quelle: www.correiomanha.pt...=200

Samstag, 4. August 2007

Das IKEA-Prinzip in Portugal (bisher) ein Flop !

Soeben hat dort, wo ich lebe vor den Toren der Stadt Porto, ein neuerbautes IKEA Möbelhaus eröffnet.
Sogar ihre Excellenz, die Botschafterin Schwedens, Gabriella Lindholm war anwesend und meinte:

"IKEA ist nicht nur ein Möbelmarkt,
sondern eine Institution, die uns ein Leben lang begleitet"

Einschub:
Deutsche Unternehmen im Ausland wünschen sich solche Billiger-Jakob marktschreierische Plattitüden -und sei es auch nur die geringfügigste Wertschätzung- vonseiten ihrer Botschafter vergeblich...ins Parterre geht ein deutscher Botschafter eben nicht !
Einschub Ende

Am 31.7.2007 warteten schon 600 Neugierige auf den Festakt.
(www.aberturamatosinhos.com)
Die ersten 100 erhielten einen Gutschein.
Dann strömten die Portugiesen in die 20.800 m2 weiten Verkaufsflächenflure......

Seit dem 31.3.2007 hat das portugiesische Möbelhaus MOVIFLOR seine Möbel, Einrichtungsgegenstände, Teppiche, Gardinen etc
wie warme Semmeln verkauft !

Viele Leute haben mit ihren Käufen zurückgehalten, die Eröffnung abgewartet, das schwedische Möbelhaus besucht und anschließend direkt zu dem wenige km entfernte MOVIFLOR gefahren.

Die Ursachen des IKEA Flops

I.
Portugiesen sind Menschen, die reden wollen.
vs.
Bei IKEA schenkt dem Kunden niemand sein Gehör

II.
Portugiesen hassen Papierkramlesen (vulgo: Schriftlichkeitsprinzip)
vs.
Bei IKEA muß der Kunde Zahlen, Nummern und Konditionen
studieren, verstehen, schreiben

III.
Portugiesen sind eitel und wollen hofiert werden
vs.
Bei IKEA muß man selber wie ein Neger/Araber/Galicier
seine Einkaufsachen aufladen und nach Hause fahren


Bei Moviflor muß man auf die stets freundlichen Verkäuferin zwar warten, aber das Warten -wie bei ALDI in der Schlange- gibt das Gefühl, das man etwas besonderes erwerben kann.

Die Ausstellung bei Moviflor ist ein Durcheinander !
Kein Korridor zwingt zu irgendeiner Wegrichtung.
Mich erinnert das an jene Reiseagentur in Indien, welche in ihrem Reiseprospekt für Europareisen ankündigte, man würde in Deutschland leider nirgends -wie daheim gewohnt- ordentliche Einkaufsbasare vorfinden, sondern nur ein heilloses Durcheinander von unterschiedlichsten Einzelhandelsgeschäften..........

Der Portugiese liebt Probleme, entweder um sie zu lösen oder um neue Probleme zu erfinden, damit er das erste nicht zu lösen braucht.....
Bei IKEA ist alles klipp und klar !
Bei MOVIFLOR erhält der Käufer stets irgendein Bonbon, eine Augenzudrücken, eine Finanzierungshilfe, eine persönliche Wertschätzung vonseiten des Verkäufers, die das Leben lebenswert macht !

Hallo IKEA !

planst du noch ?
oder fühlst du schon ?

Autor: Ralf Wokan